Artikel

Optimieren Sie Ihre Matratzenproduktion: mit Ultrakompression!

Die Ultrakompression wird in der Matratzenproduktion immer häufiger angewandt. Matratzen werden zunehmend als Rollmatratze hergestellt, insbesondere im Zuge des zunehmenden Versandhandels. Die Ultrakompression ist ein zusätzlicher Schritt, durch den ein möglichst kleines Endprodukt entsteht, das in den Einkaufswagen passt und zudem Transport- und Lagerkosten spart. 

Was passiert bei der Ultrakompression?

Die Ultrakompression ist ein letzter Schritt im Produktionsprozess, bei dem das Matratzenvolumen so weit wie möglich verkleinert wird. Die Technik kann nach anderen Kompressionstechniken angewandt werden, um das Produkt weiter zu verkleinern. Einfach ausgedrückt handelt es sich bei der Ultrakompression um einen zusätzlichen Aufrollvorgang. Dies funktioniert wie folgt: die verklebte Sandwichmatratze wird vollständig flachgedrückt und in einer ersten Verpackung versiegelt. Danach wird die Matratze zunächst quer und anschließend längs ein zweites Mal aufgerollt. Dank dieser Technik kann die Matratze als sehr kleines Paket transportiert und gelagert werden, was finanzielle Vorteile bietet.

Wiederherstellung der Matratzenform

Durch die Ultrakompression entsteht in der Klebeverbindung in der Matratze eine extreme Spannung. Darum hat SABA eine spezielle Klebetechnik entwickelt, durch die beim Kompressions- und Aufrollvorgang zusätzliche Festigkeit aufgebaut wird. Darüber hinaus trägt dieser Klebstoff – eine mindestens ebenso wichtige Eigenschaft – zur Wiederherstellung der ursprünglichen Matratzenform nach dem Auspacken bei. Wenn die Matratze aus der Verpackung genommen und ausgerollt wird, nimmt sie innerhalb einiger Stunden wieder ihre ursprüngliche Form an. Unsere Klebetechnologie für die (Ultra-)Kompression gewährleistet eine perfekte Wiederherstellung der Matratzenform.
 
Erfahren Sie, ob unsere spezielle Klebetechnik für die (Ultra-)Kompression auch für Ihren Produktionsprozess Vorteile bieten kann. Setzen Sie sich unverbindlich mit unseren Experten in Verbindung.

Fragen Sie unsere Experten

Die Vorteile der Ultrakompression

Der größte Vorteil der Ultrakompression besteht darin, dass durch das Zusammenfalten und Aufrollen bis auf sehr kleine Größe auf derselben Fläche mehr Matratzen transportiert und gelagert werden können. Dies bedeutet eine erhebliche Einsparung bei den Transport- und Lagerkosten. Durch die effizientere Beförderung der Matratzen kann eine größere Nachfrage bedient werden, ohne dass die Transportkosten steigen. Ein weiterer Vorteil der Ultrakompression ist, dass das verpackte Produkt dank seines kompakten Formats problemlos in einen Einkaufswagen passt. Dadurch eignet sich diese Technik nicht nur für den Versandhandel, sondern auch für physische Geschäfte, in denen die Kunden die Matratze direkt bezahlen und mitnehmen können.

Welche Technik eignet sich am besten?

Welcher Prozess sich für die Matratzenproduktion am besten eignet, hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Kapazität und Absatz, Größe, Budget und bisheriges Produktionsverfahren. Produce and Pack und die Ultrakompression finden oft in Produktionsprozessen Anwendung, bei denen täglich Matratzen in großen Stückzahlen hergestellt werden, oft für den Versandhandel. Aber auch das Verfahren Cure in Package gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Produce & Pack

Beim „Produce & Pack“-Verfahren wird der Produktionsprozess um eine Zwangstrocknungsstufe erweitert. Dabei wird der größte Teil des Wassers aus dem wasserbasierten Klebstoff entfernt, wobei die ausgezeichnete Klebstoffübertragung und optimale Haftfestigkeit erhalten bleiben. Der Schaumstoff wird hierzu in kurzer Zeit auf etwa 60–80°C erhitzt, wodurch das Wasser aus dem Klebstoff verdampft. Dank der Beschleunigung der Trocknung können Lagerkosten eingespart werden. In Kombination mit dem Rollpacken und direkten Versand ist dies eine perfekte Lösung für den Versandhandel.

Cure in Package

Beim „Cure in Package“-Verfahren kommen Klebstoffe zum Einsatz, die dank ihres hohen Feststoffgehalts keine Zwangstrocknung benötigen. Die Zusammensetzung des Klebstoffs, der geringe Klebstoffauftrag, der Pressvorgang und die sofortige Verpackung sorgen dafür, dass der Klebstoff abbindet. Durch den geringen Klebstoffauftrag wird Problemen bei der Wiederherstellung der Schaumstoffform vorgebeugt. Darüber hinaus wird hierdurch – in Kombination mit der Vakuumierung der verpackten Matratze beim Aufrollen – die Gefahr des Mikrobenwachstums gebannt. 

Möchten Sie mehr über einen möglichst effizienten Matratzenproduktionsprozess wissen? Alles Wissenswerte finden Sie in unserem kostenlosen Whitepaper. 

Whitepaper herunterladen

Individueller Matratzenproduktionsprozess

Da jeder Matratzenproduktionsprozess anders verläuft, ist auch für jeden Prozess eine andere Technik am besten geeignet. Die Ultrakompression ist ein effizienter zusätzlicher Schritt, der die Transportkosten senkt und die Matratze auf praktisches Einkaufswagenformat verkleinert. Ob sich die Ultrakompression auch für Ihren Produktionsprozess eignet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Verläuft Ihr Prozess beispielsweise vollautomatisch? Gibt es zwischen den einzelnen Produktionsschritten Wartephasen? Und verläuft Ihr Prozess inline, oder muss die Matratze zwischendurch manuell angehoben werden? Kein Prozess ist wie der andere. Setzen Sie sich darum unverbindlich mit den SABA-Experten in Verbindung, damit wir gemeinsam prüfen können, ob sich die Ultrakompression in Ihren Produktionsprozess integrieren lässt.

Kontakt

Wir unterstützen Sie gern bei der Optimierung Ihres Produktionsprozesses. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, setzen Sie sich bitte unter Tel. +49 (0)2871 29 24 00 oder per E-Mail an sababocholt@saba-adhesives.com mit SABA in Verbindung.

Kontakt
SABA